Helsingör

Endlich habe ich wieder eine internetverbindung und kann wieder ein paar Nachträge zu meinem Segeltörn bringen .In Helsingör sind wir gut angekommen. Die Stadt ist noch etwas verschlafen, das Schloss ganz interessant aber der Thailänder in der Stadt hat ein ganz hervorragendes Essen! Volker ist sogar über die Felsen an den Strand geklettert und hat ein kurzes Bad versucht (bei 12 Grad Wassertemperatur – Respekt!).

Varberg hat auch eine Festung zu bieten und ist unsere erste Station in Schweden. Das alte restaurierte Badehaus finde ich allerdings interessanter. Ein Großeinkauf im Supermarkt füllt unsere Vorratsschränke und leert die Bordkasse. 

Varberg, Festung und Badehaus

Nach einer langen Motorfahrt weil absolut kein Wind aufkommen will, kommen wir nach Göteborg. Die Tankstelle in der Einfahrt ist leider inzwischen geschlossen, also muss ich das auf der Weiterfahrt erledigen (Eine Großstadt ohne Tankstelle!). Unser Platz vor der Oper ist direkt an der Stadtmitte. Nachts und frühmorgens darf man sogar die Duschen und Toiletten in der nebenan liegenden Viermastbark benutzen, die zu einem Hotelschiff ausgebaut wurde. Volker fährt nun wieder zurück und Werner kommt an Bord. Ich wasche und putze dann kanns weitergehen.

Bei gutem Wind und Sonnenschein (echtes Bilderbuchwetter!) segeln wir durch die schwedischen Schären nach Mollösund. In diesem Dorf gibt es sogar 2 Tankstellen an beiden Seiten der Hafeneinfahrt. Nach dem gelungenen Anlegemanöver belohnen wir uns mit einem Abendessen. Ich esse die größten Miesmuscheln die ich je gesehen habe. schmecken aber ganz toll. Sie werden ja auch hier angebaut.

Mollösund

Weiter geht’s durch die norwegischen Schären, mal mit Wind und mal ohne, über vereinsamte Häfen (die Saison beginnt erst am 8.7.) nach Oslo. Der Fjord scheint kein Ende nehmen zu wollen und wir müssen ständige gegen den flauen Wind motoren. Doch endlich sind wir am Ziel und bekommen einen idealen Platz in der Stadtmarina – allerdings auch recht teuer: 350 nkr also etwa 50 €. Wir sind gerade rechtzeitig zum Geburtstag des Königs gekommen und nehmen mit ihm am 31.05. die Parade vor dem Schloss ab. Heute verläßt dann Werner etwas lädiert aber durchaus begeistert, wie er mir versichert, das Schiff und Silke kommt mit Andres für eine Woche. Hoffentlich spielt das Wetter mit. Vor zwei Tagen hatten wir einen Temperatursturz und es hat nur noch 12 Grad – auf See wahrscheinlich nur noch 8-10 Grad.

Anfahrt Oslo mit dem Neubau der Museums für Moderne Kunst und dem Rathaus

Mein Liegeplatz an der Akerbrygge

 

Geburtstag der Königs

Das neue Opernhaus